Sprache wechseln

Breadcrumbs

Als Generalkonsulat von Rom am Bosporus

Die Liste der Konsuln von Konstantinopel "Consularia Constantinopolitana" ist leider nicht in der Public Domain. Aber es wird erwähnt, dass das Konsulat als eine Institution der Macht in Konstantinopel im zweiten Jahrhundert aufgehört hat zu existieren.

In diesem Zusammenhang hatte ich einen Vorschlag. Wenn wir das Primat von Konstantinopel und das zeitliche Primat des römischen-rhomäischen Reiches am Bosporus akzeptieren, kann die gesamte römische Geschichte von Kopf auf dem Fuß gestellt werden und eine Aufklärung des Sinnes des Konsulates hier könnte helfen.

Die Tatsache ist, dass die Existenz der Konsuln in Rom am Tiber gleichzeitig mit der Anwesenheit dort von Caesar-Kaiser-Augustus absolut keinen Sinn, weder administrativen noch funktionalen, hat. Außerdem die ganze Exklusivität der Macht, die Konsuln zur Verfügung stand, konnte sie dazu führen die gefährlichsten Rivalen Caesar-Kaiser-August zu werden. Aber wenn man den Begriff und das Konzept des Konsulats als lokalen Zweigstellen eines anderen Staates oder gar des Reiches mit seiner modernen Bedeutung in den Einklang bringt, werden seine ursprüngliche Bedeutung und Funktion klar. Meiner Meinung nach, die Konsuln wurden in Rom = Konstantinopel als Gebietsleiter oder Vertreter der höchsten Macht in der Provinz ernannt. Besonders in dem westlichen Reich und der italischen Besitzungen mit dem Zentrum in Rom am Tiber. Und damit sie nicht in Versuchung kommen, eine Rebellion gegen die zentrale kaiserliche Macht der Caesar-Augustus auszulösen, wurden sie in Paaren ernannt. Später wurde ihre Amtszeit sogar halbiert und zwei weiteren Suffektkonsuln zugefügt.

Meine Vermutung erklärt auch die folgende Seltsamkeit:

Als nach dem Konstantin den Großen wurde Römisches Reich zweigeteilt, geschieht zwischen den östlichen und westlichen Kaisern eine Vereinbarung, in der ein Konsul in Rom und der andere in Konstantinopel gewählt wird. Manchmal jedoch waren beide Konsuln im Osten oder im Westen gewählt. Wenn keine vorläufige Einigung erzielt wurde, wusste niemand in Rom wer derzeit der Konsul in Konstantinopel ist und umgekehrt. Daher war es dringend notwendig einen konventionellen Termin fest zu legen. In Rom zum Beispiel schrieb man einen in das Konsulat ein und den der in Konstantinopel (et qui pronunciatus erit) angekündigt wird. Diese Unsicherheit könnte für einige Monate andauern. Die Konsuln wurden am 1. Januar angekündigt. Um zu abgelegene Orte des Römischen Reiches die Nachricht darüber wer als Würdenträger in Rom für das kommende Jahr geplant worden ist durchgedrungen war, wurde eine Menge Zeit benötigt. Es dauerte schon ein paar Monate bis die Namen der neuen Konsuln in den weit entfernten von Rom Provinzen bekannt gemacht wurden.

Dennoch Rom am Tiber wurde schließlich mehr und mehr unabhängig und schließlich völlig von Rom am Bosporus getrennt. Vor allem die Schlacht von Constantin mit Maxentius könnte als Versuch der Metropole ihre Macht in der Provinz wiederherzustellen betrachtet werden. Daher ist die fast gleichzeitige Verschwinden des Konsulats im Osten und im Westen des Reiches (nach der Abdankung des Romulus Augustus im westlichen Teil des Reiches wurde dort von Konstantinopel nominell eine direkte "präsidentielle" Regierungssystem eingeführt) allein auf die Unfähigkeit und die Sinnlosigkeit einer solchen Institution in der damals aktuellen politischen Situation zurück zu führen.

Danach begann das "Dunkle Zeitalter".

Zitat

Der Kommandeur der germanischen Söldner in römischen Diensten Odoaker hat den letzten Kaiser Romulus Augustus abgesetzt. Der unglückliche Kaiser ein Teenager wurde nach Neapel verbannt, wo er seine Tage im selben Jahr in dem ehemaligen Anwesen des berühmten für seine "Partys" römischen Lucullus beendet hat. Odoaker wollte nicht ein Kaiser werden und schickte Insignias (die Zeichen der kaiserlichen Würde) dem Kaiser Zeno nach Konstantinopel. Auf Befehl des Odoaker nahm der römische Senat eine förmliche Entscheidung an, dass das westliche Römische Reich nicht mehr ihren Kaiser brauchte.

Was ist hier zu bemerken?

1. Odoaker - Kommandant der germanischen Söldner in römischen Diensten. Das ist ein Mann des Militärs, der dem Befehl der höchsten Gewalt zu gehorchen hat. Mommsen dachte, dass Odoaker war nicht nur ein König der Barbaren, sondern auch Magister der Armee gewesen, für die Position von dem Oströmischen Kaiser Zeno ernannt. Er war ein Offizier im Diensten des Zeno und regierte in Italien in seinem Namen.


2. Der Senat versucht den Odoaker zu bestechen (Insignia). Es hat bereits mit seinem Vorgänger, Orestes, der eine Strafexpedition gegen den früheren Julius Nepos geführt hat, funkzioniert. Odoaker lehnt es ab und schickt Insignias wo sie hin gehören.

3. Er fordert den Senat auf eine förmliche Freistellung von Ansprüchen auf Selbstbestimmung zu unterzeichnen.

Sieht das nicht wie Strafmaßnahmen gegen die Separatisten aus? Sie würde fragen, wieso hat er die alle nicht aufgehängt, nicht geviertelt und nicht auf einen Pfeil gepflanzt? Es war einfach niemand dafür da und den minderjährigen Romulus zu exekutieren war dem Odoaker wahrscheinlich zu leid. Dies umso mehr weil er mit dem Orestes, seinem Vater, ziemlich befreundet war. Zu der Zeit als Orestes ein Comites domesticorum war stellte er Odoaker zu dienen. So hat sich der Odoaker nur mit politischen Maßnahmen die auf Dauer viel wichtiger als Hinrichtungen sind abgefunden.

Die Institution des Konsulats, ohne jeden Zweifel auf dem Gebiet von Italien existierte was auch indirekt die Überlegenheit und Vorherrschaft des Konstantinopels über Rom am Tiber in der historischen Perspektive bestätigt. Somit alle Ereignisse des Römischen Reiches, die uns in Chroniken des Titus Livius, Tacitus, Dio Cassius, Sueton erreicht haben, musste man versuchen auf der Grundlage meiner Annahmen zu revidieren oder zumindest zu überprüfen.

Nun, zum Beispiel, die Geschichte der Zerstörung von Pompeji und dieser Beschreibung von Dio Cassius, wo er über die Asche die nach Ägypten und Syrien sowie nach Rom flog berichtet. Anhand von konventioneller Geschichte ist es kaum zu verstehen, da Rom am Tiber in einer gegengesetzten Richtung liegt. Es wird aber klar, wenn man annimmt, dass Dio Cassius sich auf Rom auf den Bosporus bezieht. Und es gibt viele solche Beispiele. Alles, was Sie brauchen, ist "to change your mind" und versuchen die Dinge ohne Scheuklappen zu betrachten. Ich hoffe, dass Sie es tun können.

 

 

bizansisttouchup

 

 

© 2007-2013 Andreas Tschurilow

Auf den Punkt gebracht...


   "Um jeden Preis geben Sie alten Theorien einen anständigen Abschied; obwohl wir darauf achten müssen, dass in der Eile keiner der Verwundeten lebendig begraben wird."

     Sir William Matthew Flinders Petrie